Skip to main content

Einführung in die Welt des Globus

Was ist eigentlich ein Globus?

Der Begriff Globus kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Kugel.

Als Globus bezeichnet man in der Kartografie eine verkleinerte Nachbildung der Erde oder eines anderen Himmelskörpers oder der scheinbaren Himmelskugel. Ein Modell der Erde ist ein sogenannter terrestrischer Globus.

Ein Globus ist also ein verkleinertes, kugelförmiges Modell , das aus einer Kugel aus Holz, Metall, Pappe, Pressstoff, Kunststoff oder Glas besteht. 

Die Mehrzahl lautet gleichermaßen Globen wie Globusse.

L

ü

c

L

ü

c

 

 

 

Aber auch von anderen Himmelskörpern oder der scheinbaren Himmelskugel gibt es Globen. Dementsprechend unterscheidet man Himmelsgloben und Planetengloben. Letztere sind in erster Linie Erdgloben und Globen erdnaher „Planeten“ zumeist vom Mond, der  Venus oder dem Mars.

Interessanterweise haben die Himmelsgloben, die – entsprechend einer scheinbaren Betrachtung von außen – den Sternenhimmel spiegelbildlich abbilden, eine ältere Geschichte als Erdgloben.

Globen gehören ebenso wie Luftbilder zu den kartenverwandten Darstellungen.

Der große Vorteil des Globus gegenüber einer Karte ist, dass der Globus gleichzeitig eine form-, flächen-, winkel- und längengetreue Darstellung der Erde bietet. Diese Eigenschaften kann die Karte nicht gleichzeitig erfüllen, da sich die Fläche einer Kugel nicht auf einer ebenen Fläche abrollen lässt.

Erdgloben sind entweder physikalisch also topographisch (dazu zählen u.a. die Reliefgloben) oder thematisch also politisch, klimatisch, geologisch o.ä. Leuchtgloben sogenannte Duogloben kombinieren zwei Darstellungen.

L

Ein weiterer Vorteil der Globen ist die Anschaulichkeit, etwa bei der Darstellung längerer Flug- und Schiffsrouten.

Nachteile des Globus gegenüber der Karte sind zum einen der größere Raumbedarf und damit verbundene aufwendigere Lagerung und Transport. Außerdem ein höherer Preis und meist ein kleinerer Maßstab. Ferner ist es unmöglich die gesamte Erdoberfläche auf einen Blick zu betrachten.

Wenn von einem Globus gesprochen wird, ist vorzugsweise ein Erdglobus oder umgangssprachlich die Erde selbst gemeint.

L

Ü

C

Es existieren einige große Modelle von Globen in der Welt. Eines steht zum Beispiel am Nordkap, dem nördlichsten Punkt Europas, wo Atlantischer und Arktischer Ozean aufeinandertreffen.

Zwischen diesem Ort, hoch oben in der westlichen Finnmark in Nordnorwegen und dem Nordpol befindet sich keinerlei Festland, mit Ausnahme der Inselgruppe von Spitzbergen. Im Sommer, genauer gesagt, in der Zeit zwischen Mitte Mai und Ende Juli, geht die Sonne hier nicht mehr unter.

Das Nordkap am nördlichsten Punkt Europas

Unisphere New York, Stadtteil Queens

In New York steht die Unisphere, ein 1964 anläßlich der Weltausstellung in New York City errichtetes Bauwerk. Sie befindet sich im Flushing-Meadows-Park in Queens. Die Weltkugel besteht aus Stahl, ist 42 Meter hoch und 350 Tonnen schwer. Sie soll die Bewohner von Queens daran erinnern, dass ihre Nachbarn aus allen Teilen der Welt stammen. Entworfen wurde die Unisphere vom US-amerikanischen Ingenieur und Landschaftsarchitekten Gilmore David Clarke.

Eartha ist der weltweit größte drehbare Globus. Er hat einen Durchmesser von 12,52 Metern, ein Gewicht von 2.540 kg und einen Globusmaßstab von 1:1.000.000.

Eartha befindet sich in einem Ausstellungsgebäude mit großen Glaswänden des auf Kartographie und Geoinformationssysteme spezialisierten Verlags DeLorme in Yarmouth in Maine (USA) unmittelbar neben dem U.S. Highway 1. Er wurde am 23. Juli 1998 fertiggestellt. Der Globus ist nachts beleuchtet. Besucher können ihn vom Boden sowie seine oberen Regionen von zwei Balkonen aus betrachten.

L

Ü

Der größte drehbare Globus der Welt: Eartha

Lust darauf, nach einem Globus für dich zu suchen?

Hier findest du eine große Auswahl an Globen in den Typen

♦   Moderner Globus

♦   Antiker Globus

♦   Kinder Globus

♦   Interaktiver Globus

♦   Globus Minibar

Aufbau und Herstellung eines Globus

Früher bestand ein Globus meist aus zwei hohlen Halbkugeln aus Pappmaché, die zu einem Globuskörper zusammengefügt und mit Lack überzogen wurden. Dieses Herstellungsverfahren war vom 16. Jahrhundert bis in die 1950er Jahre am meisten verbreitet. Bis Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Pappmaché-Kugel zusätzlich noch mit einer dünnen Gipsschicht überzogen, die ganz glatt geschliffen wurde. Um den Herstellungspreis zu reduzieren, wurde später auf den traditionellen Gipsüberzug verzichtet.

Im Inneren wurde die Globuskugel durch einen Holzstab verstärkt, durch den auch die Drehachse geführt wurde.